Bühne frei für den Mond

Die neue GROSSE LANGE 1 MONDPHASE verschafft der auf 122,6 Jahre genau berechneten Mondphasenanzeige einen glänzenden Auftritt auf dem Zifferblatt. Ein patentiertes Verfahren zur Beschichtung der Mondscheibe verleiht dieser astronomischen Komplikation ein äußerst detailreiches Aussehen.

Der Mond ist ein faszinierender Himmelskörper, der seit Menschengedenken die Astronomen beschäftigt. Er bestimmt nicht nur die Gezeiten, sondern wirkt sich auch auf den Lebensrhythmus vieler Lebewesen und Pflanzen aus. Eine Mondphasenanzeige wird deshalb von vielen Uhrenliebhabern sehr geschätzt. Seit ihrem Neubeginn hat die sächsische Manufaktur zwölf Modelle mit einer solchen Komplikation vorgestellt. Doch nie zuvor war die Mondphasenanzeige so prominent platziert wie bei der neuen GROSSEN LANGE 1 MONDPHASE: Die beliebte astronomische Anzeige hat auf dem Hauptzifferblatt eine große Bühne erhalten. Dort lässt sich nun klar ablesen, wie die Mondphasenanzeige dem tatsächlichen Lauf des Erdtrabanten auf bestechend realistische Weise folgt. Denn sie ist mit dem Kontinuum des Stundenrads verbunden. Damit ist sie – genau wie der Mond selbst – immer in Bewegung. Und zwar in so kleinen Schritten, dass man diese Bewegung mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Darüber hinaus gibt die Mondphasenanzeige die Zeitspanne von Neumond zu Neumond mit einer Genauigkeit von 99,998 Prozent wieder. 29 Tage, 12 Stunden, 44 Minuten und 3 Sekunden beträgt die durchschnittliche synodische Mondumlaufzeit. Der Einfachheit halber wird der Zyklus daher bei den meisten klassischen Mondphasenanzeigen auf 29,5 Tage abgerundet. Das führt pro Zyklus zu einer Abweichung von 44 Minuten und 3 Sekunden, was sich bereits nach zweieinhalb Jahren auf einen Tag summiert. Das wesentlich präziser berechnete siebenstufige Getriebe der GROSSEN LANGE 1 MONDPHASE reduziert die Abweichung pro Mondumlauf auf weniger als eine Minute. Einmal richtig eingestellt, müsste man die Anzeige bei ununterbrochenem Lauf erst nach 122,6 Jahren um einen Tag korrigieren. Mit einem im Gehäuse zwischen 7 und 8 Uhr eingelassenen Korrekturdrücker lässt sich die Anzeige separat einstellen.

Auch der bei der Beschichtung der massiv-goldenen Mondscheibe betriebene Aufwand bezeugt den Perfektionsanspruch der Lange-Produktentwickler. Das Ergebnis intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist ein patentiertes Beschichtungsverfahren, das durch eine unvergleichliche Farbbrillanz und Scharfzeichnung aller Details höchste ästhetische Ansprüche erfüllt. Durch Interferenzeffekte – die Überlagerung von Lichtreflexen – werden alle nicht blauen Farbanteile des einfallenden Tageslichts absorbiert. So entsteht im Auge des Betrachters ein intensiv blauer Farbeindruck. Die mehr als 300 Sterne unterschiedlicher Größe werden mit einem Laser so scharf konturiert ausgeschnitten, dass sie wie eine miniaturisierte Darstellung der Milchstraße wirken.

Mit der Verbindung aus dezentralem Zifferblattdesign, Großdatum und handwerklich vollendetem Manufakturkaliber trägt die GROSSE LANGE 1 MONDPHASE alle Merkmale der berühmtesten Uhrenfamilie von A. Lange & Söhne. Die beachtliche Gangautonomie von 72 Stunden wird platzsparend mit nur einem Federhaus erreicht. So ließ sich für das Werk eine Bauhöhe von nur 4,7 Millimetern realisieren. Das Gehäuse, wahlweise aus Gelbgold, Rotgold oder Platin, hat einen Durchmesser von 41,0 Millimetern. Mit Schraubenunruh, im eigenen Haus entwickelter und gefertigter Unruhspirale, Dreiviertelplatine aus naturbelassenem Neusilber und aufwendig von Hand dekorierten Werkteilen bietet das Lange-Manufakturkaliber L095.3 alle klassischen Elemente, die die Zeitmesser von A. Lange & Söhne bei Kennern in aller Welt zum Inbegriff sächsischer Uhrmacherkunst und höchster Präzision gemacht haben.

Hier ist sehr wenig Platz.

Für einen umfassenden Blick auf unsere Kollektion, vergrößern Sie einfach Ihr Browserfenster. Falls das nicht möglich ist, können Sie auch zur mobilen Version wechseln.

Zur mobilen Version

Choose your language