1815 | A. Lange & Söhne
Slider image - 1
Slider image - 2

1815

Ein Botschafter der Tradition

Die 1815 bezieht sich mit ihrem Namen auf das Geburtsjahr Ferdinand Adolph Langes, des Gründers der Manufaktur. 1845 macht er sich auf den Weg in die sächsische Ortschaft Glashütte. Mit seiner mutigen Entscheidung legt er nicht nur den Grundstein für die deutsche Feinuhrmacherei, er verhilft gleichzeitig einer notleidenden Region zu neuem Aufschwung. Schnell werden seine Taschenuhren weltweit bekannt und zu geschätzten Begleitern in höchsten Kreisen.

Seitliche Ansicht der 1815 in Rotgold.

Die Gestaltung der 1815 ist von traditionellen Merkmalen geprägt. Gebläute Zeiger, arabische Ziffern und die Minuterie im Stil „Chemin de fer“ machen diesen Zeitmesser zu einem Botschafter der Lange’schen Uhrmachertradition. Auch das Uhrwerk verfügt über traditionelle Elemente, wie die Dreiviertelplatine aus naturbelassenem Neusilber, die gebläuten Schrauben, die verschraubten Goldchatons und den handgravierten Unruhkloben.

Open the video in a popin:

Uhrwerk L051.1

Anzahl der Teile im Uhrwerk

188

Anzahl der Rubine

23

Anzahl der verschraubten Goldchatons

5

Gangreserve

55 Stunden nach Vollaufzug

Schwingsystem

Unruhfrequenz: 21600 Halbschwingungen pro Stunde

Feinregulierung: Schraubenunruh

Gehäusemaße

Durchmesser: 30.6 mm; Höhe: 4.6 mm

Uhrwerk Uhrwerk