Investition in die Zukunft: der F. A. Lange Watchmaking Excellence Award 
Eine Gruppe junger Uhrmacher in der Manufaktur von A. Lange & Söhne

Walter Lange Watchmaking Excellence Award

Seit 2010 bieten wir Uhrmacherschülerinnen und -schülern aus aller Welt inspirierende Einblicke in die Feinuhrmacherei von A. Lange & Söhne und die Chance, ihr Talent unter Beweis zu stellen. 

2015 entstand ein sechsminütiger Videobeitrag über die Scholarship-Woche, die Jurysitzung und die Preisverleihung.

Ablauf 

 

Der Walter Lange Watchmaking Excellence Award besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Teilen:

 

Teil 1:

Workshop-Tage im April/Mai

 

Uhrmacherschüler/-innen, die von ihren Schulen zur Teilnahme vorgeschlagen werden, bewerben sich bei Lange. Die besten werden nach Dresden und Glashütte eingeladen. Dort nehmen sie eine Woche lang an verschiedenen Präsentationen, Führungen durch die Manufaktur und durch Museen, an intensiven Workshops bei Lange und an Gesprächen mit Experten teil. Am letzten Tag der Woche wird die Wettbewerbsaufgabe bekanntgegeben.

 

Teil 2:

Wettbewerb bis Oktober 

 

Die Teilnehmer/-innen haben zirka sechs Monate Zeit, um die Lösung der konstruktiven Aufgabe zu realisieren. Dafür wird ein Basiskaliber bereitgestellt. Die Arbeiten müssen fristgemäß im Zeitraum von Ende Oktober bis Anfang November bei Lange eingereicht werden. Anschließend werden sie von einer Expertenjury nach folgenden Kriterien bewertet: Originalität und Neuartigkeit der Idee, Funktionalität, technische und handwerkliche Qualität und Ästhetik der Umsetzung.

 

Die Preisverleihung findet am Jahresende in festlichem Rahmen statt. Der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird der Öffentlichkeit unter Nennung der Schule vorgestellt und erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Bewerbung

 

Die Ausschreibung richtet sich weltweit an alle Uhrmacherschulen, die mindestens drei Jahre ausbilden. Jeweils bis Ende März des Jahres kann die Einrichtung bis zu drei Schüler/-innen vorschlagen, die aus ihrer Sicht für die Teilnahme geeignet wären. Die Ausschreibung wendet sich vorrangig an Auszubildende im vorletzten Lehrjahr. Die Bewerber/-innen sollten während der Ausbildung sehr gute Leistungen erbracht haben, eine ausgeprägte konstruktive Kreativität besitzen und in der Lage sein, selbstständig ein anspruchsvolles Projekt zu realisieren. Darüber hinaus sind gute Englischkenntnisse Voraussetzung für die Teilnahme. Mit der Anmeldung erklärt sich die Schule einverstanden, dass der/die Auszubildende an beiden Bestandteilen des Projektes (Workshop-Tage und Wettbewerb) teilnimmt und für die Dauer des einwöchigen Workshops freigestellt wird. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, wird die endgültige Auswahl der Teilnehmer/-innen von A. Lange & Söhne getroffen.

Junge Uhrmacherinnen und Uhrmacher in einem großen Besprechungsraum

Bewerbungsunterlagen

 

Folgende Dokumente sollten von der Uhrmacherschule bis Ende März (der genaue Termin wird den Schulen rechtzeitig mitgeteilt) eingereicht werden:

 

  1. ausgefülltes und unterschriebenes Bewerbungsformular
  2. Lebenslauf mit Porträtfoto
  3. aktuelles Schulzeugnis
  4. Referenzschreiben der Uhrmacherschule

 

Die Bewerbung kann online an presse@lange-soehne.com oder auf dem Postweg gesendet werden. 

 

Die Anschrift lautet:


Lange Uhren GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Kirsten Hultzsch
Ferdinand-A.-Lange-Platz 1
01768 Glashütte, Deutschland

 

Die Bewerbungsunterlagen werden im Zeitraum von Ende Februar bis Anfang März an mehr als 30 internationale Uhrmacherschulen versendet. Darüber hinaus können diese unter presse@lange-soehne.com angefragt werden.

 

Bewerbungsunterlagen für den F.A. Lange Watchmaking Excellence Award in grau mit eingeprägtem A. Lange & Söhne Logo

Kosten

 

Die Lange Uhren GmbH übernimmt sämtliche Kosten für Anreise, Transfers und Aufenthalt in Dresden und Glashütte und gewährt einen Kostenzuschuss in Höhe von 200 Euro pro Teilnehmer/-in für die Beschaffung zusätzlicher Materialien. Der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird von A. Lange & Söhne zur Preisverleihung eingeladen. 

Uhrmacherische Werke des F.A. Lange Watchmaking Excellence Award

Wir gratulieren den Gewinnern!

 

Timothé Raguin, Walter Lange und Wilhelm Schmid bei der Preisverleihung

2017
Herrn Timothé Raguin vom Lycée Polyvalent Edgar Faure in Morteau in Frankreich, ausgezeichnet für die Konstruktion eines Regulators

 

2016
Herrn Tanguy Huret vom Lycée Polyvalent Edgar Faure in Morteau in Frankreich, ausgezeichnet für die Konstruktion eines Vollkalenders

 

2015
Herrn Reima Koivukoski von der Uhrmacherschule Kelloseppäkoulu in Finnland, ausgezeichnet für die Konstruktion einer Kalenderwochenanzeige

 

2014
Herrn Torsti Laine von der Uhrmacherschule Kelloseppäkoulu in Finnland, ausgezeichnet für die Konstruktion einer Mondphasenanzeige

 

2013
Herrn Paul Wudy von der Höheren Technischen Bundesanstalt Karlstein in Österreich, ausgezeichnet für die Konstruktion einer zweiten Zeitzone

 

2012
Herrn Bennie Raleigh Wade Hernandez vom Northern American Institute of Swiss Watchmaking Fort Worth in den USA sowie Herrn Daniel Neugebauer von der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg in Deutschland, jeweils ausgezeichnet für die Konstruktion einer Datumsanzeige

 

2011
Herrn Suliac Monfort vom Lycée Polyvalent Edgar Faure in Frankreich, ausgezeichnet für die Konstruktion einer Gangreserveanzeige

 

2010
Herrn Felix Reppe vom Beruflichen Schulzentrum Freital/Glashütte in Deutschland, ausgezeichnet für die Konstruktion einer Äquationsanzeige