Slider image - 1
Slider image - 2

RICHARD LANGE

Die Beobachtungsuhr für das Handgelenk

Mit höchster Ganggenauigkeit und optimaler Ablesbarkeit knüpft die RICHARD LANGE an die Tradition der wissenschaftlichen Beobachtungsuhren von A. Lange & Söhne an. Das massiv silberne Zifferblatt trägt schlanke römische Ziffern, wie sie für die Beobachtungsuhren zur Zeit Richard Langes charakteristisch waren. Er übernahm 1868 die Leitung der Manufaktur und bereicherte die Feinuhrmacherei mit seinen Erkenntnissen und Erfindungen.

Die RICHARD LANGE Weißgold mit Zifferblatt in Argenté hat stahlgebläute Zeiger, die Zeit kann auf die Sechstelsekunde genau abgelesen werden.
Das Zifferblatt der RICHARD LANGE Rotgold ist auf die Elemente Stunde, Minute und Sekunde reduziert, die Zeiger sind aus Rotgold und gebläutem Stahl.

Ihre Präzision verdankt die Uhr der im eigenen Haus entwickelten und gefertigten Unruhspirale mit einer Frequenz von 21 600 Halbschwingungen pro Stunde. Der Zentralsekundenzeiger besteht aus gebläutem Stahl und hebt sich kontrastreich vom Zifferblatt ab. Wird die Krone gezogen, hält er augenblicklich an. So kann die Uhr auf die Sekunde genau eingestellt werden. Der Räderzug der Zentralsekunde liegt ‒ gut sichtbar durch den Saphirglasboden ‒ zwischen der Dreiviertelplatine und einer separaten Brücke.

RICHARD LANGE – A. Lange & Söhne

The short film shows the RICHARD LANGE and its precision-enhancing features: the slim blued central seconds hand, the clear dial with slim Roman numerals, the mechanism for the indirect centre-seconds drive and the vibrating off-set balance with the Lange balance-spring. Lastly, we see the correct operation of the watch demonstrated.

Uhrwerk L041.2

Anzahl der Teile im Uhrwerk

199

Anzahl der Rubine

26

Anzahl der verschraubten Goldchatons

2

Gangreserve

38 Stunden nach Vollaufzug

Schwingsystem

Unruhfrequenz: 21600 Halbschwingungen pro Stunde

Feinregulierung: Schraubenunruh

Uhrwerksmaße

Durchmesser: 30.6 mm; Höhe: 6 mm

Uhrwerk Uhrwerk