Sie befinden sich derzeit auf der Website-Version: Deutschland.
Für den Zugriff auf Informationen, die für Ihre Region relevant sind, empfehlen wir Ihnen die Version:

DIE KUNST DES EMAILLIERENS

Jahrtausende alt und anspruchsvoll

Die Kunst des Emaillierens ist seit über 3500 Jahren bekannt. Auch der sächsische Kurfürst August der Starke begeisterte sich dafür. Sein Hofjuwelier Johann Melchior Dinglicher schuf kostbare Stücke aus Emaille, die heute im Grünen Gewölbe des Dresdner Schlosses gezeigt werden.


Bei Taschenuhren kam das Emaillieren für die Gestaltung von Zifferblättern sehr häufig zum Einsatz. Heute gibt es nur noch wenige Experten für dieses hochkomplizierte Verfahren. Deshalb findet man emaillierte Zifferblätter bei Armbanduhren sehr selten.

Die Kunst des Emaillierens

Die Herstellung eines emaillierten Zifferblatts dauert mehrere Tage, an denen die verschiedenen Arbeitsgänge mehrfach wiederholt werden müssen. Die größte Herausforderung ist dabei die absolute Sauberkeit, denn kleinste Einschlüsse von Schmutz und Staub würden später die glatte Struktur stören. „Emaille ist launisch und lässt sich nicht hetzen“, so die Lange’schen Emaillierexperten.

Vorbereitung der Emaille

Zunächst wird das Ausgangsmaterial, ein spezielles Glas, mithilfe eines Mörsers durch Reiben und Zerstoßen in kleinste Partikel zerlegt, um es später sieben oder nass aufpinseln zu können.

Bearbeitung der Rückseite

Auf der Zifferblattrückseite wird Konteremaille aufgetragen. Das ist notwendig, um zu verhindern, dass die Emaille sich aufgrund einer zu hohen Spannung auf der Zifferblattseite verzieht.

Auffüllen von Zwischenräumen

Kleine Freiräume zwischen Buchstaben und Zahlen werden mithilfe eines feinen Pinsels mit Emaille aufgefüllt.

Sieben

Mit einem Sieb wird der feine Emaillestaub gleichmäßig auf das Zifferblatt gepudert. Anschließend erfolgt ein kurzer Brennvorgang bei mehreren hundert Grad in einem Spezialofen. Diese Arbeitsschritte werden mehrfach wiederholt.

Emaillestaub

Während des Siebens wird der feine Emaillestaub mit einer Aluminiumfolie aufgefangen.

Brennen und Abkühlen

Auf einer feuerfesten Unterlage kühlt das Zifferblatt nach jedem Brennvorgang langsam ab. Erst wenn das Zifferblatt vollständig getrocknet und gereinigt wurde, kann der nächste Siebdurchgang erfolgen. Dieser Prozess dauert mehrere Tage.

Metamorphose

Je mehr Emailleschichten aufgetragen werden, umso dunkler wird die Oberfläche. Aus den blau schimmernden Emaillepartikeln entsteht so am Ende ein schwarzes Zifferblatt.

Weitere Artikel

Finissierung und Gravur
Finissierung und Gravur
Die Kunst der Uhrwerksfinissierung wird in unserer Manufaktur großgeschrieben. Egal, ob groß oder verschwindend klein, ob gut sichtbar oder verdeckt, fast jedes Teil wird von Hand bearbeitet. Dabei kommen verschiedene Techniken zum Einsatz, wobei jedes Bauteil mit einer eigens ihm zugedachten Finissierung versehen wird, die dann im Zusammenspiel ein harmonisches Gesamtbild schaffen.
Der Mechanismus der springenden Sekunde
Der Mechanismus der springenden Sekunde
Der Mechanismus der springenden Sekunde sorgt für jederzeit eindeutige Ablesbarkeit, denn er bewegt den großen Sekundenzeiger in exakt 60 Schritten pro Minute weiter.
Schlagwerksfunktion
Schlagwerksfunktion
Uhren mit Minutenrepetitionen oder anderen Schlagwerksfunktionen machen die Zeit hörbar. Aufgrund ihrer Komplexität gehören diese Modelle zu den anspruchsvollsten und seltensten Zeitmessern, die die Präzisionsuhrmacherei zu bieten hat.

Exklusive Einblicke in die Welt der Feinuhrmacherei

Erfahren Sie mehr über A. Lange & Söhne und entdecken Sie die faszinierende Tradition, einzigartige Geschichten und feinste Zeitmesser, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

Wie können wir Ihnen helfen?

Ob Sie auf der Suche nach einem bestimmten Modell sind, Fragen aus Interesse haben oder eine Serviceanfrage für Ihren Zeitmesser benötigen – wir helfen Ihnen gerne weiter. Wir stehen Ihnen per Telefon, E-Mail oder persönlich in einer unserer Boutiquen zur Verfügung.

Der A. Lange & Söhne Salon in Zürich